Dr. Jean-Pierre Sterck-Degueldre

Dozent für Religionspädagogik

  • Lehrer für Sekundarstufe I & II
  • promovierter Neutestamentler und Religionspädagoge
  • Autor
  • Hochschuldozent

 

ARBEITSSCHWERPUNKTE

Siehe auch unter "Veröffentlichungen: V. Religionspädagogische Arbeitshilfen, didaktische Materialien" weiter unten!

Zum Umgang mit ganzheitlichen Methoden im RU (Bilddidaktik, Rollenspiele, Traumreisen), Bibliolog, lebensnahes Erzählen, Musikdidaktische Impulse für den RU, Workshop zum kreativen Arbeiten mit Lehm.

Stimmtraining für den Schulalltag: Viele Kollegen spüren, dass in ihrem Beruf die Stimme als das vielleicht wichtigste Arbeitsinstrument auf die andauernden Belastungen angestrengt reagiert. Eine tragfähige und klingende Stimme ist trainierbar. Bei einem Berufsalltag mit sehr hohem Redeanteil, beugt die Technik einer gesunden Stimme nicht nur Stimmschäden vor. Darüber hinaus verbessert sie die Kommunikation.

 

Abtreibung, Pflichtzölibat der Priester, Priesteramt für Frauen, Homosexualität usw.: mit Klischees behaftete Tabuthemen, die die Lehrkräfte herausfordern. Zur dialogischen Vermittlung brisanter lebensweltlicher Themen im Religionsunterricht hat das Katechetische Institut in Kooperation mit der Abteilung Schule und Ausbildung und dem Lehrstuhl für Religionspädagogik des Instituts für Katholische Theologie der RWTH Aachen „Heiße Eisen“ mittels empirischer Erhebung exemplarisch einer Praxisprüfung unterzogen. Neben einem ausführlichen Forschungsbericht mit vielseitigen didaktischen Impulsen im Umgang mit „Heißen Eisen“ im RU sind praxisorientierte Materialien zu ausgewählten Themen entwickelt worden.

 

 

Filmhermeneutische Bibeldidaktik greift die Impulse der Film- und Mediendidaktik auf und überträgt diese auf das Arbeiten mit der Bibel in Unterricht und Lehre. Der Ansatz fragt nicht vorrangig danach, wie die in bestimmten Filmen enthaltenen Spuren des Religiösen didaktisch sinnvoll zum Tragen kommen können. Es werden auch nicht vordergründig die Valenz der in ihnen mehr oder minder explizit transportierten theologischen Aussagen oder die exegetische Richtigkeit der übernommenen biblischen Motive hinterfragt. Der Blick richtet sich vielmehr auf die filmischen Gestaltungsmittel, die bis zu einem gewissen Punkt ihre Entsprechung in biblischen Gestaltungsmitteln finden. Denn genau darin besteht eine Schnittmenge zwischen Film und Bibel: Hier schlummert ein bislang noch viel zu wenig genutztes Potential, biblische Texte an die Schüler_innen sowie an die Studierenden heranzubringen bzw. diese in die Welt der Bibel einsteigen und in die Geschichten hineinsteigen zu lassen. Es die Möglichkeit, eine Brücke zwischen der Welt des Films und der der Bibel zu schlagen.

Dass Jesus nicht übers Wasser gegangen ist, weiß doch jedes Schulkind. Oder doch nicht? Kaum eine Textgattung des NT stellt solche Anforderungen an Glaube, Bibelverständnis und Religionspädagogik, wie die Wundergeschichten. So gilt als Wunder gilt gemeinhin das, was naturwissenschaftlich nicht erklärbar ist. Dieses Wunderverständnis unterscheidet sich grundlegend von neutestamentlichen Vorstellungen und verursacht Rezeptionsprobleme bei Heranwachsenden. Ein ähnliches Unbehagen im Umgang mit Jesu Wundern ist wohl auch der Grund dafür, dass mitunter im Unterricht oder in Schulbüchern die Wundererzählungen durch weniger anstößige Texte mit vergleichbaren Aussagen (so z.B. mit Gleichnissen) ersetzt werden. Die nt Wunderberichte sind aber Gegenstand der Curricula für katholische Religion.

Es ist für Lehrende unablässlich, das persönliche Wunderverständnis zu klären und dieses vor dem Hintergrund der neueren Jesusforschung ggf. kritisch zu hinterfragen. Welchen Schwierigkeiten begegnen Schüler/innen und Lehrpersonen im Umgang mit nt Wundern? Was kann die Bibelwissenschaft zum besseren Verständnis der Texte beitragen? Wie dieses Wissen sinnvoll im Unterricht einsetzen? Welche religionspädagogischen Grundfragen werfen Wundererzählungen auf? Welche didaktischen Ansätze eignen sich besonders gut? Von ganzheitlichen bis hin zu filmdidaktischen Methoden gilt es eine breite Palette methodischer Zugänge zu erschließen und auf ihre Unterrichtstauglichkeit hin zu überprüfen.

Neben diachronen Auslegungen ermöglichen auch synchrone hermeneutische Zugänge ein sinnvolles Erschließen biblischer Texte. Und was ist mit rezeptionsästhetischen Textbegegnungen? Hermeneutica auctoris, hermeneutica operis oder hermeneutica lectoris: Was mit Blick auf Schule in den Vordergrund rücken? Wie viel historisch-kritische Exegese oder narrative Theologie z.B. soll in den Religionsunterricht? Der Fülle von Auslegungsmethoden entsprechen eine Fülle von methodischen Zugängen im Unterricht: Methoden der Bibelarbeit u.a. mit Bildern, Musik, Rollenspielen, Traumreisen oder kreativem Schreiben sowie der Einsatz von digitalen Medien u.v.m. - ein buntes Potpourri, das die Lehrpersonen mit didaktischen Grundsatzfragen konfrontiert: Stehen z.B. der Text, seine Botschaft, die Lernenden mit ihren Belangen oder die zu erwerbenden Kompetenzen im Mittelpunkt des unterrichtlichen Geschehens? Grundsatzdiskussionen zum Umgang mit der Bibel im Unterricht, vielseitige praxisorientierte Impulse und Materialien für den Unterricht.

VERANSTALTUNGSANGEBOTE

  • Fortbildungen auf Wunsch
  • Religionslehrertage
  • Veranstaltungen in Kooperation
Fallschirmsprung (c) Jean-Pierre Sterck-Degueldre

VITA

  • Jahrgang 1967
  • 1986 Abitur am Collège Notre Dame – Gemmenich (B)
  • 1986–1991 Studium der Theologie und der Religionspädagogik an der Theologischen Fakultät der Université Catholique de Louvain (Licence en Sciences Religieuses), pädagogische Lehrbefähigung (Agrégation) für den Unterricht an weiterführenden Schulen in Belgien (Gesamtschulen und Gymnasien)
  • 1991–1992 Lehrer für katholische Religion in der technischen Sekundarschule Saffraanberg (Flandern - B)
  • 1992–2003 Lehrer für katholische Religion in den weiterführenden Schulen in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens
  • 1995–2001 Promotion zum Dr. theol. an der Theologischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • 1996–2006 Ausbildungslehrer („maître de stage“)
  • 1998-2008 Inspektor für katholische Religion (Schulaufsicht) in den weiterführenden Schulen der Deutschsprachigen Gemeinschaft (Bistum Lüttich – B)
  • 2003–2005 Dozent für Religion und Soziale Kommunikation an der Katholischen Hochschule Pater Damian (Eupen) mit den Schwerpunkten Theologie, Religionspädagogik und -didaktik: Ausbildung von Grundschullehrerinnen und Grundschullehrern
  • 2005–2007 Dozent an der Autonomen Hochschule (Eupen) mit den Schwerpunkten Theologie, Religionspädagogik und -didaktik sowie Lehrerfortbildung
  • seit 2005 Lehraufträge mit den Schwerpunkten biblische Exegese, Bibeldidaktik und Religionspädagogik an diversen Hochschulen und Universitäten in Belgien und in Deutschland
  • 2007-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der RWTH (Lehr- und Forschungsgebiet für Religionspädagogik)
  • seit 2008 Dozent für Religionspädagogik am Katechetischen Institut (Aachen)
  • seit 2010 Zertifikatskurs Sek I, Institut für Lehrerfortbildung, Essen-Werden, Nachqualifizierung für Lehrkräfte der Sekundarstufe I in dem Fach Katholische Religion
  • seit 2010 Stimmbildung
  • seit Sommer-Trimester 2018 Dozent für Religionspädagogik und Katechetik im Studienhaus Sankt Lambert, Lantershofen

VERÖFFENTLICHUNGEN

  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Eine Frau namens Lydia. Zur Geschichte und Komposition in Apg 16,11–15.40, WUNT II/176, Tübingen 2004. 327 S.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Avec les cinq sens en quête de sens. Pour une pédagogie et une didactique religieuses holistiques, Lumen Vitae, Bruxelles 2011. 192 S.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Avec les cinq sens en quête de sens. Pour une pédagogie et une didactique religieuses holistiques, Lumen Vitae, Bruxelles 2011. 192 S.
  • Maria Cremers/ Johannes Gather/ Rainer Oberthür/Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Gaubensstoff. Das Reisebuch – Die Heiligtümer im Bistum Aachen, Heiligtumsfahrt – Aachen, Kornelimünster u. Mönchengladbach, Aachen 2013. 112 S.
  • Simone Paganini/Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Wir. Juden und Christen – von den Wurzeln her verbunden, Aachen 2015. 216 S.
  • Simone Paganini/Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Christiani ed ebrei. Domande e risposte per conoscere gli aspetti fondamentali. Prerfazione di Cristiano Bettega, Edizione Dehoniane Bolgna, Bologna 2016. 200 S.
  • Leben gestalten 2. Katholischer Religionsunterricht am Gymnasium, 7.-9. Jahrgangsstufe, Ausgabe N, Ernst-Klett-Verlag, Stuttgart/Leipzig 2014. 240 S.
  • Leben gestalten 7/8, Bd. 2, Ausgabe N, Realschule, Ernst-Klett-Verlag, Stuttgart/Leipzig 2015, 224 S.
  • Leben gestalten 3. Katholischer Religionsunterricht an Realschulen und differenzierenden Schulformen, 9-10. Jahrgangsstufe, Ausgabe N, Ernst-Klett-Verlag, Stuttgart/Leipzig 2015. 220 S.
  • Reli kompetent. Unterrichtswerk für den katholischen Religionsunterricht in der Sekundarstufe I, Cornelsen-Verlag 2017. 192 S.
  • Guido Meyer/ Harald Schwillus/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre (Hrsg.), Katholischer Religionsunterricht in Europa. Unterschiedliche Kontexte, ein gemeinsames Ziel?, Religionspädagogik im Kontext Bd 6, Berlin 2014. 138 S.
  • Guido Meyer/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre (Hrsg.), Heiße Eisen im Religionsunterricht. Ein Forschungsbericht. Chancen und Herausforderungen im Umgang mit Reizthemen, dkv-Verlag, München 2019. Erscheint im Frühjahr 2019. circa 160 S.
  • Der Religionsunterricht im öffentlichen Unterrichtswesen in Belgien unter besonderer Berücksichtigung der Deutschsprachigen Gemeinschaft, in: Jörg Ohlemacher (Hrs.), Profile des Religionsunterrichts, Greifswalder theologische Forschungen BD 6, Frankfurt a.M./ Berlin/ Brüssel/ New York/ Oxford/ Wien 2003, S. 301–317.
  • Eine Frau namens Lydia. Erstbekehrte nach dem Apostelkonvent, Bibel und Kirche (1/2009), S. 39-43.
  • Über das Kreuz im Bilde: Bausteine für die Sekundarstufe, KatBl 136 (2011), S. 46-50.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Wenn der Geist durch die Klasse weht, in: KatBl (2014), S. 107-111.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Von Kontext zu Kontext – Gleich und ganz anders, in: Harald Schwillus/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre/ Guido Meyer (Hrsg.), Katholischer Religionsunterricht in Europa. Unterschiedliche Kontexte, ein gemeinsames Ziel?, Religionspädagogik im Kontext Bd 6, Berlin 2014, S. 7-20.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Ist Jesus übers Wasser gegangen? Impulse aus der Praxis für eine kompetenzorientierte Hochschuldidaktik, in: Sandra Hübenthal/ Annett Giercke-Ungermann, (Hrsg.), Orks in der Gelehrtenwerkstatt? Bibelwissenschaftliche Lehrformate und Lernumgebungen neu modelliert, Münster 2016, pp. 157-172.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Der homo studiosus ist mehr als sein Kopf. Impulse für eine ganzheitliche Hochschuldidaktik, in: Patrick Becker/ Christiane Heinrich (Éd.), Theonome Anthropologie? Christliche Bilder von Menschen und Menschheit, Freiburg/Basel/Wien 2016 pp. 402-416.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, „Ich sehe etwas, was du nicht siehst.“ Filmhermeneutische Bibeldidaktik, Konzept und Impulse für die Praxis, in:  Ulrich Lüke/Hildegard Peters (Hrsg.): Wissenschaft, Wahrheit, Weisheit, Quaestiones disputatae Band 293, Freiburg 2018, S. 175-212.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Didaktische Herausforderungen und Impulse für den Religionsunterricht. in: Guido Meyer/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre (Hrsg.), Heiße Eisen im Religionsunterricht. Ein Forschungsbericht. Chancen und Herausforderungen im Umgang mit Reizthemen, dkv-Verlag, München 2019, S. x-y.
  • Guido Meyer/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Über den Religionsunterricht hinaus. Heiße Eisen in Kirche und Gemeinde, in: Guido Meyer/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre (Hrsg.), Heiße Eisen im Religionsunterricht. Ein Forschungsbericht. Chancen und Herausforderungen im Umgang mit Reizthemen, dkv-Verlag, München 2019, S. x-y.
  • Auf stürmischer See: Bibliodramatische Elemente zu Mk 4,35-41 (Sek I/II), in: Gottes Wort am Menschenort, Aachen 2008, S. 34.
  • Bis ans Ende der Welt: Die Apostelgeschichte des Lukas, “:in Religion” 1/2012, Bergmoser&Höller, Aachen 2012. 32 S.
  • Maria Cremers/ Johannes Gather/ Rainer Oberthür/Jean-Pierre Sterck-Degueldre,, Gaubensstoff. Das Reisepaket – Die Heiligtümer im Bistum Aachen, Heiligtumsfahrt – Aachen, Kornelimünster u. Mönchengladbach, Aachen 2013. 32 S. + CD-ROM.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Andreas Bolha, Lebenserfahrung im Alten Testament. «Weisheit», :in Religion” 3/2013, Bergmoser&Höller, Aachen 2013. 32 S. + CD-ROM.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Über Jesus im Bilde. Jesusbilder im Religionsunterricht, “:in Religion” 6/2015, Bergmoser&Höller, Aachen 2015. 32 S. + CD-ROM.
  • Heike Harbecke/Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Ester. Über Partys, Castings und Intrigen, “:in Religion” 2/2016, Bergmoser&Höller, Aachen 2016, 32 S. + CD-ROM.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Skurrile Storys der Bibel, “:in Religion” 6/2016, Bergmoser&Höller, Aachen 2016, 32 S. + CD-ROM.
  • Andreas Bolha/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre, „Opfer!“ Ein Schimpfwort oder mehr? “:in Religion” 9/2016, Bergmoser&Höller, Aachen 2016, 32 S. + CD-ROM.
  • Heike Harbecke/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Gott (Vater) Dreieinigkeit 1/3, “:in Religion” 1/2017, Bergmoser&Höller, Aachen 2017, 32 S. + CD-ROM.
  • Heike Harbecke/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Sohn Gottes Dreieinigkeit 2/3, “:in Religion” 4/2017, Bergmoser&Höller, Aachen 2017, 32 S. + CD-ROM.
  • Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Dämonenglaube. EntMACHTung der bösen Geister, “:in Religion” 6/2017, Bergmoser&Höller, Aachen 2017, 32 S. + CD-ROM.
  • Heike Harbecke/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Heiliger Geist Dreieinigkeit 3/3, “:in Religion” 7/2017, Bergmoser&Höller, Aachen 2017, 32 S. + CD-ROM.
  • Heike Harbecke/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Kirche + Geld, „::in Religion“, 9/2018, Bergmoser&Höller, Aachen 2018, 32 S. + CD-ROM.
  • Heike Harbecke/ Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Schuld und Sünde, „::in Religion“, 3/2019, Bergmoser&Höller, Aachen 2019, 32 S. Erscheint Frühjahr 2019. + CD-ROM.
  • Wie siehst du aus, Gott? ins Deutsche übertragen von Rainer Oberthür u. Jean-Pierre Sterck-Degueldre, Stuttgart/Wien, 2011.
  • Rezension zu Paul Metzger, Katechon. II Thess 2,1–12 im Horizont apokalyptischen Denkens, RTL (2006/2), S. 245f.
  • So soll Europa missioniert werden. Warum die Bibel von der Taufe der gottesfürchtigen Griechin Lydia berichtet, Evangelische Zeitung, Ausgabe vom 24.02.2013

Interviews