Umsatzsteuer

Aufgrund einer Anpassung an EU-Recht hat der Gesetzgeber das Umsatzsteuerrecht für juristische Personen des öffentlichen Rechts und somit für Kirchengemeinden geändert. Während bisher die Umsatzsteuerpflicht nur im Rahmen sogenannter Betriebe gewerblicher Art und der Land- und Forstwirtschaft bestand, sind zukünftig sämtliche Tätigkeiten oder Leistungen auf privatrechtlicher Grundlage umsatzsteuerpflichtig. Damit sind nun auch die Kirchengemeinden betroffen. Die entsprechenden Vorbereitungsmaßnahmen sollten eigentlich spätestens 2020 abgeschlossen sein. Zwischenzeitlich wurde bekannt gegeben, dass die Übergangsfrist um zwei weitere Jahre verlängert wurde. Die Änderung tritt somit erst am 1.1.2023 in Kraft.